Seite wählen

Sautierter Pak Choi – eine schnelle und leckere Beilage

22. April 2021

Pak Choi – der exotische Kohl

Heute gibt es ein Rezept mit einem Kohl, den du vielleicht schon mal im Supermarkt gesehen hast. Vor einem Jahr noch habe ich Pak Choi hauptsächlich im Asia-Markt gefunden, doch inzwischen gibt es den tollen Kohl auch in gut sortierten Supermärkten, wie Rewe und Edeka. Pak Choi, auch Pak Choy, Pok Choi oder im Deutschen Chinesischer Senfkohl oder Chinesischer Blätterkohl genannt, ist ein naher Verwandter des Chinakohls. Es gibt ihn in klein, auch Baby-Pak Choi genannt, oder in normaler Größe. Er bildet Rosetten aus kurzstieligen, kreisförmig angeordneten Blättern mit hellen, saftigen Blattrippen. Die Blätter selbst sind von dunklerem Grün, ähnlich denen des Mangolds.

5 Fakten über Pak Choi

1. Die Pflanze bevorzugt die feuchte Wärme asiatischer Klimazonen, daher wird Pak Choi dort auch in großen Mengen angebaut. Seit einigen Jahren wird er in den Niederlanden gezüchtet, er musste für den deutschen Supermarkt also nicht um die ganze Welt reisen.

2. Du kannst Pak Choi aber auch im eigenen Garten anpflanzen. Am besten wächst der Kohl im Gewächshaus und kann schon nach sechs bis acht Wochen geerntet werden. Im Freiland hat er Saison von ca. Juni bis September.

3. Pak-Choi ist nicht nur lecker, sondern auch richtig gesund! Er enthält viel Kalium und Carotin, Calcium, Vitamin C und einige B-Vitamine, zudem auch sekundäre Pflanzenstoffe wie Flavonoide, Phenolsäure und Glucosinolate (Senföle). Letzteren wird eine antibiotische bzw. keimtötende Wirkung zugeschrieben.

4. Da Pak Choi einen leicht senfartigen, aromatischen Geschmack hat, kannst du ihn super roh als Salat essen, dabei erhältst du auch die meisten Nährstoffe. Er eignet sich zudem perfekt als Beilage, beispielsweise zu asiatischen Gerichten. Pak Choi ist ein schmackhafter Ersatz für Mangold oder Spinat. Da die Pflanze viel Feuchtigkeit enthält, sollte er möglichst frisch verarbeitet werden.

5. Pak Choi ist schnell fertig für Topf, Pfanne oder Wok: Du kannst ihn im Ganzen zubereiten oder den Strunk entfernen und nach Belieben klein schneiden. Wie bei einem Salat, solltest du ihn vorher unter fließendem Wasser gut waschen und gründlich abtropfen lassen.

Eine Variante der Zubereitung kannst du direkt hier unten nachlesen. Viel Spaß beim Nachkochen!

Sautierter Pak Choi

Art Beilage
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

  • 600 g Baby Pak Choi
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Öl geschmacktsneutral, z. B. Rapsöl
  • braunes Sesamöl
  • Salz

Zubereitung
 

  • Baby Pak Choi der Länge nach vierteln, dabei darauf achten, dass die Blätter dranbleiben. Das Ergebnis sollten saubere, schmale Spalten sein.
  • Einen dünnwandigen Wok (oder Bratpfanne) bei maximaler Hitze stark erhitzen. Dann erst etwas Öl mit etwas Salz hineingeben. Sobald das Öl raucht, die Pak Choi-Spalten zugeben. Bei ständiger Bewegung etwa 60 Sekunden scharf anbraten.
  • Am Schluss 1 Teelöffel braunes Sesamöl als Gewürz dazugeben und noch einmal durchschwenken und sofort servieren.

Übrigens:

Sautieren heißt springen, das bedeutet, dass das Gemüse durch die Bewegung des Kochs die ganze Zeit in der Pfanne springt.

Hast du den leckeren Exoten auch schon im Supermarkt gefunden und zubereitet?

Das könnte dir auch gefallen:

Rosa gebratene Entenbrust mit Pfannengemüse

Rosa gebratene Entenbrust mit Pfannengemüse

Hier findest du ein Rezept für eine knusprige, rosa gebratene Entenbrust mit Pfannengemüse. Außerdem Tipps zum Anbraten von Ente und welches Gemüse dazu passt.

Verführerische weiße Himbeer-Trüffel-Tarte

Verführerische weiße Himbeer-Trüffel-Tarte

Hier findest du ein Rezept für eine süße, weiße Himbeer-Trüffel-Tarte. Eine nicht gerade kalorienarme, kleine Sünde, die sich aber absolut lohnt nachzubacken!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.