Seite wählen

7. Türchen: Zuckerstangenrezept für Hunde

selbstgebackene Hundezuckerstangen
07. Dezember 2021

Zuckerfreie Zuckerstangen für unsere vierbeinigen Schleckermäuler

Heute dreht sich alles um die Zuckerstange, auch wenn das Ergebnis gar nichts mit Zucker zu tun hat. Aber gerade deswegen gibt es heute drei Geschichten zur Entstehung der Zuckerstange. Das Rezept findest du gleich darunter.

Der Ursprung der Zuckerstangen

3 verschiedene Geschichten der Entstehung der Zuckerstangen:

Wir haben dir 3 Geschichten aufgeschrieben, welche davon wahr ist oder nicht, weiß man nicht ganz genau, vermutlich steckt in allen ein Fünkchen Wahrheit.

  1. Laut den Amerikanern stammt die „Candy Cane“ natürlich aus den USA. Und auch ein Kinderbuch lässt einen freundlichen, älteren Inhaber eines Süßwarengeschäftes als den wahren Erfinder dastehen. Er wollte eine individuelle Süßigkeit als Weihnachtsgeschenk für seine Enkeltochter erfinden, die einen religiösen Charakter beinhaltet. Der Süßwarenhändler wurde bei der Gestaltung von der Geburt Jesus Christus inspiriert.
  2. Ursprünglich soll die Zuckerstange jedoch aus Schweden stammen. Die schwedische Witwe Amalia Eriksson stellte in ihrer Küche Süßwaren, auch die heute bekannten Zuckerstangen (auf schwedisch Polkagris), her, um den Lebensunterhalt für sich und ihre Tochter zu bestreiten. Diese verkaufte sie auf Veranstaltungen und Märkten. Sie durfte als alleinstehende Frau allerdings keine Süßwaren herstellen, somit wandte sie sich an den damaligen König, welcher der Produktion letztlich zustimmte. So durfte die Frau die Zuckerstangen offiziell herstellen und verkaufen, die Nachfrage stieg stetig an.
  3. Die Zuckerstangen sollen ihren Ursprung im 17. Jahrhundert in Köln haben. Ein Chorleiter aus dem alten Kölner Dom ärgerte sich über zu laute Kinder in der vorweihnachtlichen Abendmesse. Um die kleinen Störenfriede ruhig zu halten, sollten Süßigkeiten verteilt werden. Aber einfache Süßigkeiten waren in der Kirche eine Sünde, so ließ der Chorleiter bei einem Kölner Bonbonhersteller Bonbons herstellen, welche einen christlichen Charakter haben. So entstanden die geformten Zuckerstangen.
Toshi guckt Zuckerstange an

Bei einem Punkt sind sich aber alle einig: Die Form soll an einen Wanderstock der Schafhirten erinnern. Dreht man die Zuckerstangen um, erhält man den Anfangsbuchstaben “J” für Jesus Christus. Auch über die Farbwahl besteht Einigkeit: Der weiße Anteil steht für die Reinheit von Jesus und die rote Farbe soll das Blut verdeutlichen und somit an den Leidensweg Christi erinnern.

Egal welche Geschichte nun stimmt, Zuckerstangen für unsere lieben Vierbeiner herzustellen ist doch mal eine Abwechslung zu den herkömmlichen Kaustangen und außerdem viel gesünder als die Echten. Sie eignen sich perfekt als Geschenk für Hundefreunde oder als Deko-Anhänger am Geschenk für den eigenen Hund oder auch am Weihnachtsbaum. Aber Vorsicht: wenn dein Hund gerne Leckerchen klaut, so besteht Gefahr, dass er den ganzen Baum umreißt um an die Zuckerstange zu kommen.

So bekommen auch unsere Tiere ein leckeres Geschenk mit christlichem Charakter in der Vorweihnachtszeit bzw. zu Weihnachten.

selbstgebackene Zuckerstange für Hunde

Tipp: Wer kein eigenen Hund hat und auch keinen im Bekanntenkreis, aber trotzdem einmal diese Zuckerstangen nachbacken möchte, oder wenn einfach zu viele Zuckerstangen entstanden sind, dann können die Hundeleckereien auch gespendet werden. Tierheime solltest du vorher fragen, ob selbstgebackenes angenommen wird. Diese haben häufig Vorgaben was sie annehmen dürfen und was nicht. Tierschutzvereine oder Tiertafeln hingegen freuen sich meist über selbstgebackene Leckereien für ihre Schützlinge.

Hundezuckerstangen

Portionen 10 Portionen

Zutaten
  

  • 2 Eier
  • 220 g Buchweizenmehl
  • 10 ml Saft der roten Beete
  • 40 g Hähnchenpüree z.B. Babyglas

Zubereitung
 

  • Für den Teig, die Eier und das Buchweizenmehl vermengen.
  • Den Teig auf zwei Schüsseln aufteilen. In die eine Schüssel den Rote Beete Saft geben, in die andere das Hähnchenpüree aus dem Babyglas. Jeweils gut verrühren, bis ein glatter Teig entsteht. Evtl. mit etwas Mehl oder Saft/Brei nachhelfen.
  • Die Teige in gleichviele, gleichgroße Teile teilen. Die Teigteile zu gleichgroßen (in etwa fingerdicken) Würsten rollen. Je einen weißen und einen roten Strang miteinander verdrehen und anschließend in die typischen Zuckerstangenform bringen.
  • Auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen und bei 160°C Umluft ca. 20-25 Minuten backen.
Hundezuckerstangen schön dekoriert
Hundezuckerstangen von Toshi und Frida gehalten
Bist du bereit deinem vierbeinigen Freund eine kleine Nascherei zu backen?

Das könnte dir auch gefallen:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.